Partnerschaft mit Amt Wachsenburg soll wieder aufleben


Viele Menschen haben unter den Einschränkungen während der Corona-Pandemie gelitten, so auch die Partnerschaft zwischen der Stadt Zierenberg und Amt Wachsenburg, ehemals Ichtershausen in Thüringen. Jetzt haben die Bürgermeister einen neuen Anlauf gestartet und sich in Zierenberg getroffen. Bürgermeister Sebastian Schiffer aus Amt Wachsenburg reiste mit einer Delegation Mandatsträgern an. Ebenso nahmen Mandatsträger der Stadt Zierenberg an diesem ersten Treffen nach einer sehr langen Pause teil. Ziel aller Beteiligten war es, die Freund- und Partnerschaft neu aufleben zu lassen. Ziel in Zierenberg war, erste Ansätze für die Fortführung der Partnerschaft zu finden.

Los ging es mit einem Imbiss im Zierenberger Rathaus und einer Besichtigung des Rathauses. Anschließend wurden die Besucher durch die Kirche geführt und das Christophorushaus in Augenschein genommen. Pfarrer Friedemann Rahn führt die Gruppe und gab Erläuterungen zu den Gebäuden und deren Nutzung. Weiter ging es zum Erlebnisbad, es folgte ein Rundgang durch das Jugend- und Bürgerhaus. Im Bergcafé Friedrichstein gab es neben einem köstlichen Mittagessen die Gelegenheit zur ausgiebigen Diskussion der Delegierten. Nach dem Kaffeetrinken im Ludwigs beim Golfclub auf dem Gut Escheberg folgte der Abschied der Gruppe aus Amt Wachsenburg und die Abreise nach Thüringen.

Die Verantwortlichen aus Ichtershausen wollen versuchen, zum Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende wieder nach Zierenberg zu kommen. Auch die Feuerwehren sollen den Kontakt wieder aufnehmen. Über das Zierenberger Unternehmen Brandschutztechnik Müller, das sowohl in Ichtershausen als auch in Zierenberg eine Niederlassung besitzt, ist der Kontakt nie abgerissen, wie Zierenbergs Bürgermeister Rüdiger Germeroth erläuterte. Bisher sei der Zierenberger Viehmarkt stets zum Austausch genutzt worden, denn der Spielmannzug Ichtershausen war zu diesem Anlass im Festumzug dabei. Da es den Viehmarkt wohl in der Form nicht mehr geben werde, ist im nächsten Jahr eine Einladung der Ichtershäuser zur Eventshow Project Germany sowie zum Wanderevent „ruff un runner“ im September angedacht. Zum Wanderevent hat Bürgermeister Sebastian Schiffer schon die Zusage gegeben, mit einer Delegation mitzulaufen. Aus Ichtershausen wird es eine Einladung zum „Maifest 2024“ geben, auf die sich die Zierenberger schon freuen.

Sie wollen ihre Partnerschaft wieder aufleben lassen: Die Delegationen der beiden Kommunen mit den Bürgermeistern Rüdiger Germeroth (Dritter von links) und Amtskollege Sebastian Schiffer (Vierter von links). Foto: Stadt Zierenberg